Zimt- Scones

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In einer Woche ist schon Ostern und für jeden der noch überlegt was er zum Osterbrunch mitbringen kann habe ich diesen Vorschlag: Zimt- Scones!

Ich bin ein großer Fan von Scones in vielen verschiedenen Varianten. Mal mit Schokolade und Cranberrys oder Sauerkirschen, mit Heidelbeeren oder Nüssen oder einfach nur mit Rosinen. Am liebsten esse ich sie mit Frischkäse und Marmelade, davon kann ich wirklich nicht genug bekommen 🙂 .

Diesmal wollte ich aber etwas Besonderes aus den Scones machen. Sie sollten nicht nur lecker werden, sondern auch noch besonders aussehen und da hatte ich die Idee Blumen daraus zu machen (ich hoffe man erkennt das es Blumen sein sollen 😉 ).

Anstelle der Zimtfüllung könnt ihr natürlich auch Nutella oder Marmelade oder Pflaumenmus benutzen, eben alles was ihr gern mögt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zutaten für 8 Scones:

350g Mehl

75g Zucker

2TL Backpulver (leicht gehäuft)

etwas Salz

90g Butter (kalt)

160ml Sahne

1 Ei (M)

 

Für die Füllung:

2 EL Butter (weich)

4 EL Zucker

1TL Zimt (nach Geschmack mehr oder weniger)

 

Und so geht’s:

Gebt Mehl, Zucker, Backpulver und Salz in eine Schüssel und schneidet kalte Butterstücke dazu. Nun reibt ihr die Butter mit den Händen in das Mehlgemisch ein. Zum Schluss die Sahne und das Ei dazu und kneten (nicht zu lange).

Den Teig teilt ihr nun in 8 Teile zu je 89g und lasst sie 10 Minuten ruhen.

In der Zeit schneidet ihr 8 Backpapierquadrate zurecht (ca.13x13cm) und vermischt die Zutaten für die Füllung miteinander.

Dann nehmt ihr euch einen Teil vom Teig und teilt ihn in drei Teile zu je ungefähr 30g. Setzt einen Runden Keksausstecher, Dessertring oder ähnliches mit einem Durchmesser von ca. 7cm auf ein Backpapierquadrat. Nun nehmt ihr 30g Teig und drückt sie in den Ring, so dass der Teig ungefähr gerade ist. Gebt etwas von der Füllung in die Mitte und streicht sie glatt (lasst zu den Rändern einen kleinen Abstand). Nun wird ein weiterer Teil Teig (ca. 30g) in der Hand etwas platt gedrückt und in den Ring gesetzt. Dort den Teig in die Form drücken, Füllung darauf verteilen und das letzte Stück Teig ebenso darauf drücken.

Wenn ihr das geschafft habt könnt ihr den Ring abheben. Nun schneidet ihr den Kreis 6mal ein. Achtet darauf ihn nicht bis zur Mitte einzuschneiden, sondern lasst ca. 1/2cm in der Mitte frei. Jetzt könnt ihr die einzelnen Blütenblätter nacheinander vorsichtig von Backpapier lösen und um 90° drehen, so dass die Schnittkante nach oben zeigt. Tut dies mit allen Blütenblättern und achtet darauf sie immer in dieselbe Richtung zu drehen. Anschließend drückt ihr die hoch stehenden Kanten etwas flacher.

Macht dies mit allen Teiglingen und backt die Blumen dann bei 180° Umluft für ca. 20 Minuten bis sie leicht gebräunt sind.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich kann euch versprechen, dass sich die Mühe lohnt! Sie sehen zum anbeißen aus und schmecken einfach herrlich!!!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken und Naschen

Eure Melissa

Hefezöpfe

Es ist wohl das typischste Ostergebäck: Der Hefezopf (oder Hefekranz)!

Ich liebe Hefegebäck sehr, es erinnert mich immer an die Hefeklöße mit Birnen von meiner Uroma und an lange Abende am Lagerfeuer mit Stockbrot.

Und das Tolle ist, dass man ihn so beliebig kombinieren kann. Klassisch kommt er mit Rosinen daher. Ich habe aber auch schon Rezepte mit Birnen und Cranberrys, Aprikosen- Mohn- Füllung oder Pflaumenmus und Marzipan gesehen.

Ich habe zu diesem Osterfest einen Hefekranz mit Marzipan und Zimt und Zucker gebacken.

Bild

Dieses Rezept lässt sich aber auch beliebig kombinieren. Einfach einen klassischen Hefeteig mit 500g Mehl, 200 ml Milch, 1 Würfel Hefe (42 g), 50 g Zucker, Salz, 1 Ei und 50 g Butter herstellen. Dieser wird nach dem Aufgehen zu einem Rechteck von 35×65 cm ausgerollt und mit den beliebigen Zutaten belegt oder bestreut. Ich habe ihn dünn mit Butter bestrichen, geriebenes Marzipan und eine Zucker-Zimt-Mischung darüber gegeben. Der Teig wird anschließend von der Längsseite her aufgerollt und der Länge nach halbiert (dabei an einem Ende nicht ganz durchschneiden, dann lässt er sich besser schlingen). Die halbierten Teigstränge werden nun umeinander geschlungen und zu einem Kreis gelegt, dabei die Enden zusammendrücken und den Kranz mit flüssiger Butter bestreichen.

Bild

Nach ca. 30 Minuten bei 180°C ist er auch schon fertig. Schon hat man einen individuellen Hefekranz ganz nach dem eigenen Geschmack. Und das Tolle ist: Der schmeckt nicht nur zu Ostern wunderbar!