Baklava

Bild

ICH LIEBE BAKLAVA!!!

In den Sommerferien war ich früher fast in gedem Jahr in der Türkei und dort habe ich diese köstliche Spezialität kennen gelernt. Ich habe jeden Tag Baklava gegessen und darauf habe ich mich schon fast mehr gefreut als auf das Meer.

Baklava bedeutet für mich Sommer und Urlaub und Genuss!

Da ich in diesem Jahr nicht die Möglichkeit habe in ein Land zu reisen wo es Baklava gibt dachte ich mir ich mach einfach welches selbst und wenn man den fertigen Teig nimmt ist es auch gar nicht so schwierig.

Was die Füllung angeht kann man jede Sorte Nüsse nehmen, die einem über den Weg läuft. Wunderbar sind zum Beispiel Walnüsse und Pistazien. Ich habe diesmal Erdnüsse genommen, weil mein Mann die am liebsten mag.

 

Zutaten:

200 g gehackte Nüsse (ich habe 150g geröstete Erdnüsse ohne Salz und 50g geröstete und gesalzene Erdnüsse verwendet)

100 g gemahlene geschälte Mandeln

200 g Zucker

1/4 TL Zimt

200 g Butter

250 g Teigblätter (Filoteig oder Yufkateig)

125 ml Honig

150 ml Wasser

1/2  Zitrone

1 TL Rosenwasser

 

Ich habe dreieckige Teigblätter gekauft, man kann aber auch einfach die rechteckigen Blätter einmal diagonal durchschneiden.

Die Nüsse mit 4 EL von dem Zucker und den Zimt vermischen. Butter schmelzen.

Ein Teigdreieck mit flüssiger Butter bestreichen. Auf die untere Seite ca. 2 EL von der Nussmischung geben, sodass zu den Seiten ca. 4 cm Platz ist und nach unten ca. 2cm. Die Ecken links und rechts über des Nussstreifen legen, den unteren Teil umklappen und nach oben hin aufrollen. Dies wird wiederholt bis keine Nussmischung mehr übrig ist, oder der Teig ausgeht. Die Teigrollen werden dicht an dicht in eine gefettete Auflaufform gelegt und mit flüssiger Butter bestrichen. Bei 200°C (Umluft 180°C) ca. 25 min backen bis sie goldbraun sind (unbedingt beobachten!).

Für den Sirup Honig, Wasser und den restlichen Zucker in einen Topf geben, aufkochen und 10 min. sprudelnd kochen. Anschließend mit Rosenwasser und je nach Geschmack mit Zitronensaft abschmecken und abkühlen lassen.

Die Teigrollen aus dem Ofen nehmen, 5-10 min abkühlen lassen, an den Seiten mit einem Schahschlickspieß einstecken und mit dem Sirup übergießen. Am besten schmeckt es nach einem bis zwei Tagen wenn alles gut durchgezogen ist.

Kastenkuchen mit Schokolade, Nüssen und Espresso

Bild

Endlich gibt es mal wieder etwas Neues aus meiner Backstube: Kastenkuchen. Ich mag Kastenkuchen weil sie so schön praktisch, einfach und vielseitig sind (und sie sind super gut zu transportieren). Die Klassiker: Schokolade, Zitrone, Nuss und Marmorkuchen sind aus keiner Rezeptsammlung wegzudenken. Ich habe am Wochenende einen Kuchen mit Haselnüssen, Espresso und dunkler Schokolade gebacken. Den Kuchen habe ich zu einer gemütlichen Gesellschaftsspielrunde mitgebracht und kam nicht in die Verlegenheit etwas wieder mit nach Hause zu nehmen. Er ist schön saftig aber nicht so sehr süß so dass auch ohne Probleme noch für ein zweites Stück platz ist.

 

Zutaten:

125g Margarine

175g Rohrzucker

4 Eier

200g gemahlene Haselnüsse

50g gehackte Mandeln

2 EL Zimt

100ml starker kalter Espresso

175g Dinkelmehl (Typ 630)

1 P. Backpulver

125g dunkle Schokolade (80% Kakaoanteil)

1 Priese Salz

 

Und so einfach geht’s:

Butter und Zucker schaumig schlagen und Eigelbe einzeln kräftig unterrühren. Nüsse, Zimt und Espresso unterrühren. Mehl und Backpulver sieben und unterrühren und die gehackte Schokolade unterziehen. Das Eiweiß mit dem Salz steif schlagen und vorsichtig unter den Teig heben. Den Teig in eine ausgebutterte und bemehlte Kastenform (ca. 25×15 cm.) füllen und bei 170°C etwa eine Stunde backen. Nach dem Backen 5 Minuten ruhen lassen, auf ein Kuchengitter stürzen und auskühlen lassen.

 

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachbacken!