Weihnachtslebkuchen

Die Weihnachtszeit ist doch wirklich eine wunderbare Jahreszeit. Vor allem wenn man bedenkt was man alles tolles Backen kann. Es gibt viele wunderbare Backbücher, die sich mit dem Thema Weihnachten beschäftigen aber in den meisten Backbüchern sind passende Rezepte zu finden.

Ich habe mich zu diesem Weihnachtsfest mal wieder an etwas für mich neues herangewagt, was ich schon immer mal ausprobieren wollte. Der nicht ganz neue Trend heißt Royal Icing. Hier kann Gebäck mit einer Eiweiß-Spritzglasur auf die vielfältigsten Weisen ganz kreativ und individuell verziert werden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Royal Icing ist dem Zuckerguss ähnlich nur wird hier zusätzlich Eiweiß oder Eiweißpulver verwendet. Dadurch wird die Verzierung sehr fest, so wie man es von Lebkuchenherzen kennt. Da ich persönlich mit frischen, rohen Eiweiß vorsichtig bin habe ich einen Royal Icing Mix verwendet, der Trockeneiweiß enthält. Die Zubereitung war wirklich einfach und das Endprodukt ist länger genießbar.

Wenn man zum ersten Mal damit arbeitet sollte man sich viel Zeit einplanen. Außerdem sollte man mit verschiedenen Konsistenzen herumexperimentieren und mit den übrig gebliebenen Resten kann man verschieden Muster auf einem Stück Backpapier üben.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich habe fünf Wochen vor Weihnachten Lebkuchen gebacken und diese ziehen lassen. Kurz vor Weihnachten habe ich sie dann verziert. Dazu habe ich einen Rand aus fester Eiweißglasur verwendet um mit einem Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle einen Rand zu spritzen und diesen habe ich dann mit zähflüssigem Icing gefüllt und sofort mit Perlen bestreut. Über Nacht habe ich die kleinen Kunstwerke dann fest werden lassen. Einzeln in kleinen Flachbeuteln verpackt habe ich die Lebkuchen dann an meine Lieben verschenkt. So aufwendig verziertes Gebäck eignet sich ganz wunderbar zum Verschenken und man sieht sofort mit wie viel Liebe es zubereitet wurde. 🙂