Mamool, Maamoul, Maamool oder Ma’mul

8logo

Die heutigen Kekse bringen einen Hauch von Nah Ost in unsere Küchen.

Traditionell wird das gefüllte Grießgebäck in Marokko, Tunesien, Ägypten, Jordanien, Syrien, dem Irak, dem Libanon und Palästina gegessen.

Mamool, Maamoul, Maamool oder Ma’mul heißen diese Leckerbissen und sie erinnern etwas an gefüllte Mürbeteigkekse nur eben mal anders 😊

Gefüllt sind die Kekse mit einer Dattelpaste mit Pistazien. Ich weiß, im Moment nehmen die Pistazien auf meinem Blog viel Platz ein, aber ich finde sie auch einfach echt köstlich 😊  Solltet ihr keine Pistazin mögen könnt ihr auch jede andere Nuss benutzen!

Gern probiere ich immer wieder neue Dinge aus und ich liebe auch die Nah- und Fernöstliche Küche sehr. Diese Leckereien haben es mir auch wegen der traditionellen Herstellung in den Holzlöffeln und der schönen Optik angetan.

4logo

Zutaten:

550g Weichweizengrieß

150g Mehl

250g Butter (weich)

100g Puderzucker + etwas zum bestäuben

1 Priese Salz

1 TL Trockenhefe

150ml Milch

2 EL Rosenwasser

4Tropfen Orangenöl

 

200g Datteln

60g gehackte Pistazien

1logo

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig ordentlich verkneten und 1-2 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen. In der Zwischenzeit die Datteln hacken und in einer beschichteten Pfanne mit etwas Wasser zu einer formbaren Masse verarbeiten. Anschließend die gehackten Nüsse unterrühren.

Der Teig sollte eine ähnliche Konsistenz wie Mürbeteig haben und nicht kleben. Nun nehmt ihr eine kleine Menge von dem Teig ab und drückt ihn zwischen den Händen platt. Gebt etwas Dattelpaste in die Mitte und verschließt den Teig über der Paste (das hält sehr gut und muss überhaupt nicht exakt sein). Bestäubt die Oberfläche mit etwas Mehl und drückt die Teigkugel mit der mehligen Seite in den Holzlöffel. Nun wird der Teig in den Löffel gedrückt und anschließend auf ein Backblech gesetzt. Dafür muss man nur die Kante des Holzlöffels auf das Blech klopfen und der Keks fällt heraus.

Wenn ihr keinen Maamoul-Löffel habt und euch die Anschaffung über das Internet zu aufwändig ist, legt einfach die gefüllten Teigbälle auf das Backblech.

Die Kekse werden bei 180° je nach Größe 20-25 Minuten gebacken und zum Schluss mit Puderzucker bestäubt.

3logo

Auch hier habe ich die Verpackungen mit Produkten von Stampin’ Up! gebastelt. Die Geschenkschachteln sind mit dem Stanz- und Falzbrett für Geschenkschachteln gebastelt. Das ist kinderleicht und geht echt schnell!

Farblich habe ich mich hier für Petrol, Aubergine und Pflaumenblau entschieden weil ich finde das diese Farben toll zum nahöstlichen Thema passen.

Das Stempelset Hausgemachte Leckerbissen ist natürlich ein Traum für Gebackenes und sehr vielseitig einsetzbar. Der große „Lecker“ Stempel ist toll für größere Flächen!

2logo

Die Herzen sind aus dem Set Chalk Lines und runden das Design der kleineren Schachtel ab. Ihr seht also: es braucht gar nicht viel um eine schöne Geschenkverpackung zu zaubern und Spaß macht es außerdem 😉

5logo

Für mich ist immer wichtig, dass es am Ende harmonisch aussieht und dafür ist es super, dass es Farbkarton und Stempelkissen in den selben Farben gibt. So kann man sicher sein, dass das Endergebnis auch stimmt.

7logo

Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Backen und Basteln

Eure Melissa