Triple Fruit Cakes

Bild

Und passend zum sommerlichen Sonntagskaffee präsentiere ich euch meine kleinen beerigen Törtchen mit Zitrone, Himbeeren und Heidelbeeren. Sie passen wirklich toll in die Jahreszeit und das Schöne ist: Jeder bekommt sein eigenes. Außerdem kann für diese Törtchen der Ofen aus bleiben.

 

Zutaten für 6 Törtchen:

150g Butterkekse

75g Butter

1-2 EL Honig

 

500g Magerquark

500g Speisequark (40%)

150g Zucker

3 Pck. Vanillinzucker

Schale von 1 unbehandelten Zitrone

12 Blatt weiße Gelatine

40ml Zitronensaft

200g Himbeeren

200g Heidelbeeren

500ml Sahne

 

6 Dessertringe (8cm Durchmesser)

Butterbrotpapier

1 Gefrierbeutel

1 Zitrone zur Dekoration

 Bild

Dessertringe auf einen geraden Teller oder ähnliches stellen und mit je einem Streifen aus Butterbrotpapier bestücken, so dass das Papier an der Innenseite des Rings anliegt.

Für den Boden die Butterkekse (ich habe Kokosbutterkekse verwendet) fein zerbröseln. Dafür die Kekse in einen Gefrierbeutel legen und mit einem Nudelholz oder ähnlichem draufschlagen (das ist auch eine wunderbare Entspannungsmethode). Die Butter mit dem Honig schmelzen und zu den Keksbröseln geben. Die Masse wird gründlich vermengt und je nach gewünschter Bodenhöhe auf die Förmchen verteilt und festgedrückt. Die Böden kommen nun bis sie wieder gebraucht werden in den Kühlschrank.

Für die Cremes werden Magerquark, Speisequark, Zucker, Vanillinzucker und Zitronenschale miteinander vermischt. Anschließend wird die Masse auf 3 Schalen aufgeteilt (pro Schale ca. 380g. In der Zwischenzeit wird die Gelatine nach Packungsanweisung zu je 4 Blättern in kaltes Wasser gelegt. In die erste Schale wird der Zitronensaft gerührt. $ Blätter Gelatine schmelzen und etwas von der Zitronencreme in die Gelatine rühren, damit sie nicht klumpt. Anschließend die Gelatine in die Creme rühren. 160ml Sahne aufschlagen, unter die Creme rühren und mit einem Esslöffel auf die Förmchen verteilen (je 5 EL). Die Törtchen für mind. eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen, damit die Cremes nicht verlaufen.

Für die zweite Creme werden die Himbeeren durch ein Sieb gestrichen und untergerührt. Gelatine wie zuvor beschrieben schmelzen und unter die Creme rühren. 160g geschlagene Sahne unterheben und auf die Törtchen verteilen. Diese Prozedur wird mit den Heidelbeeren wiederholt.

Anschließend brauchen die Törtchen noch 3 Stunden im Kühlschrank um wirklich durchzuziehen. Die Törtchen können nun auf kleine Teller gesetzt werden. Mit leichtem Schütteln werden sie aus den Ringen befreit und das Butterbrotpapier wird vorsichtig entfernt.

Bei der Dekoration ist eurer Ideenvielfalt keine Grenze gesetzt. Ich habe eine Zitrone in dünne Scheiben geschnitten, jeweils auf einer Seite eingeschnitten und ineinander verdreht auf die Törtchen gesetzt. Ihr könnt auch Himbeeren oder Heidelbeeren verwenden oder eine Fondant- oder Schokoblume.

Wer keine Dessertringe da hat, kann auch einen Tortenring oder eine Springform mit einem Durchmesser von 26 cm benutzen. Die Creme ist so fest, dass sie auch problemlos in Stücke geschnitten werden kann und die Schichten bleiben intakt.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!!!

Schoko- Johannisbeer- Cakeballs

Bild

Und da bin ich wieder, zurück aus meiner Frühlingspause mit vielen vielen neuen Ideen und Naschwerken.

Wir beginnen auch sogleich mit einer sommerlichen Eigenkreation die nicht nur gut schmeckt sondern auch noch toll aussieht und viel hermacht.

Schon in meinem ersten Artikel auf diesem Blog habe ich für diese kleinen Kuchenpralinen geschwärmt und das tue ich noch immer, denn sie lassen sich einfach so wunderbar variieren und sind definitiv immer ein Hingucker.

Diese Cakeballs bestehen aus einem Schokoladenteig mit Rotwein und Johannibeergelee. Es kann jedoch auch jedes andere Gelee verwendet werden und der Rotwein lässt sich auch wunderbar durch Milch oder einen Saft nach Wahl ersetzen.

 

Zutaten für 25 Cakeballs:

100g Butter

40g Zucker

2 Eier

1 Pr Salz

1 Pck Vanillezucker

180g Mehl

20g Kakaopulver

2 gestr. TL Backpulver

4 TL Rotwein

400g weiße Kuvertüre

225 g Johannisbeergelee

Deko nach Wahl

 

Und so geht’s:

Butter und Zucker schaumig rühren, Eier und Salz unterschlagen. trockene Zutaten sieben und unterrühren. Anschließend den Rotwein einrühren. Den Teig in eine gebutterte Kuchenform mit einem Durchmesser von 20 cm füllen und bei 180°C ca. 30 Minuten backen.

Am besten ist es, wenn man den Teig am Vortag herstellt.

Den ausgekühlten Teig zu feinen Krümeln reiben und mit dem Gelee vermischen, so dass eine formbare Masse entsteht. Diese wird nun zu 25 Kugeln gerollt und 60 Minuten in den Kühlschrank gestellt.

Die Kuvertüre hacken und in Wasserbad schmelzen. Die Kugeln werden nun in die Kuvertüre gelegt, so dass sie bedeckt sind und dann mit einer Gabel herausgehoben. Zum Abtropfen, die Gabel einige Male auf den Rand der Schüssel klopfen. Nun kann die Kugeln auf ein Stück Alufolie gesetzt werden. Die Dekoration sollte unbedingt dann angebracht werden, wenn die Schokolade noch flüssig ist, damit sie auch wirklich hält.

Zum Transport eignet sich eine Minimuffinform mit passenden Papierhüllen.

Ich wünsche euch allen ganz viel Freude beim Nachbacken und variieren!!!